Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Interkulturelles Religionsforum
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 31 Antworten
und wurde 3.060 mal aufgerufen
 Nahost
Seiten 1 | 2 | 3
Thomas Offline

mishtatef


Beiträge: 297

01.08.2006 21:49
Die Hisbollah und der Iran - Hintergründe Antworten

In der Sunday Times schreibt Amir Taheri über die Hisbollah als Instrument iranischer Machtpolitik: God’s army has plans to run the whole Middle East.

Die Hisbollah sei Teherans “Trumpfkarte”, meint Taheri. Wo immer sie eingesetzt wurde, habe sie gestochen.

‘You are the sun of Islam, shining on the universe!” This is how Muhammad Khatami, the mullah who was president of Iran until last year, described Hezbollah last week. It would be no exaggeration to describe Hezbollah — the Lebanese Shi’ite militia — as Tehran’s regional trump card. Each time Tehran has played it, it has won. As war rages between Israel and Hezbollah in Lebanon, Tehran policymakers think that this time, too, they can win.

“I invite the faithful to wait for good news,” Iran’s President Mahmoud Ahmadinejad said last Tuesday. “We shall soon witness the elimination of the Zionist stain of shame.”

Die Hisbollah ist eine Kreation des Iran - ein Instrument, um Einfluss zu gewinnen. 1982 hatte Teheran so gut wie keinen Einfluss auf die schiitische Bourgeoisie im Libanon, welche die Kleriker des Mullah-Staates verabscheute. Das sollte sich bald ändern. Der iranische Botschafter im Libanon wurde mit der Gründung einer entsprechenden Organisation beauftragt.

What are the links between Hezbollah and Iran? In 1982 Iran had almost no influence in Lebanon. The Lebanese Shi’ite bourgeoisie that had had close ties with Iran when it was ruled by the Shah was horrified by the advent of the clerics who created an Islamic republic.

Seeking a bridgehead in Lebanon, Iran asked its ambassador to Damascus, Ali Akbar Mohtashamipour, a radical mullah, to create one. Mohtashamipour decided to open a branch in Lebanon of the Iranian Hezbollah (the party of God).

After many meetings in Lebanon Mohtashamipour succeeded: in its founding statement it committed itself to the “creation of an Islamic republic in Lebanon”. To this end hundreds of Iranian mullahs, political “educators” and Islamic Revolutionary Guards were dispatched to Beirut.

Nach zwei Jahren Agitation radikaler schiitischer Gruppen im Libanon war die Hisbollah geschaffen. Nach der Vertreibung der PLO 1983 entwickelte sie sich zur wichtigsten Kraft des Widerstandes gegen die isralische Besatzung des Libanon.

Within two years several radical Shi’ite groups in Lebanon, including some with Marxist backgrounds, had united under the Hezbollah name and became the main force resisting the Israeli occupation of Lebanon after the expulsion of Yasser Arafat’s Palestine Liberation Organisation (PLO) in 1983.

Die Hisbollah profilierte sich von Anfang an als Terror-Organisation. Ihr Terror war erfolgreich. Während des iranisch-irakischen Krieges half der Hisbollah-Terror, politischen Druck auf Frankreich und die USA auszuüben.

Terror has been its principal weapon. Throughout the 1980s Hezbollah kidnapped more than 200 foreign nationals in Lebanon, most of them Americans or western Europeans (including Terry Waite, the Archbishop of Canterbury’s envoy). It organised the hijacking of civilian aircraft and more or less pioneered the idea of suicide bombings against American and French targets, killing almost 1,000 people, including 241 US marines in Beirut and 58 French paratroopers.

The campaign produced results. After Hezbollah’s attacks, France reduced its support for Saddam Hussein. America went further by supplying Iran with TOW anti-tank missiles, shipped via Israel, which helped to tip the Iran-Iraq war in favour of Iran. In exchange Iran ordered Hezbollah to release French and American hostages.

Nach dem iranisch-irakischen Krieg wurde die Hisbollah in ein Instrument des niedrigschwelligen Krieges gegen Israel umgeformt.

Once the Iran-Iraq war was over, Tehran found other uses for its Lebanese asset. It purged and then reshaped Hezbollah to influence the broader course of regional politics while using it to wage a low-intensity war against Israel.

Als sich die Israelis im Jahre 2000 aus dem Libanon zurückzogen, wurde dies von Teheran als “erster Sieg des Islam über das zionistische Kreuzfahrerlager” bezeichnet. Hisbollah wurde in der arabischen Welt gefeiert.

In 2000, when the Israelis evacuated the strip they controlled in southern Lebanon, Tehran presented the event as the “first victory of Islam over the Zionist crusader camp” and Hezbollah was lauded across the Arab world. Hezbollah taunted the Israelis with billboards on the border reading, “If you return, we return”.

Von Teheran aus wurde dieser Mythos propagandistisch verbreitet. Die Botschaft: säkulare Ideologien - von Panarabismus bis zum arabischen Sozialismus - haben es nicht vermocht, arabisches Gebiet zu befreien. Der Islamismus hingegen hat, in der Khomenei-Variante mit dem Instrument der Hisbollah, einen “totalen Sieg” über Israel im Libanon erzielt.

To prop up that myth, Tehran invested in a propaganda campaign that included television “documentaries”, feature films and books and magazine articles. The message was simple: while secular ideologies — from pan-Arabism to Arab socialism — had failed to liberate an inch of Arab territory, Islamism, in its Iranian Khomeinist version working through Hezbollah, had achieved “total victory” over Israel in Lebanon.

Since 1984 Iran has created branches of Hezbollah in more than 20 countries. None has equalled the success of the Lebanese branch, which until recently enjoyed something akin to cult status among Arabs, including non-Muslims, because of the way it stood up to Israel.

Die Hisbollah zu gründen und zu finanzieren war gar nicht so teuer, meint Taheri. Zu einem erheblichen Teil finanziert sie sich mittlerweile selbst.

It has not even cost Iran very much. Hezbollah was launched with just £13m. After that, according to best estimates, Iran spent £32m to £54m a year on its Lebanese assets. Even if we add the cost of training Hezbollah fighters and equipping them with hardware, Hezbollah (the strongest fighting force in the Middle East after Iran and Israel) has not cost Iran more than £1.3 billion over two decades.

According to Naim Kassem, Hezbollah’s number two, the party has an annual budget of £279m, much of which comes from businesses set up by the movement. These include a bank, a mortgage co-operative, an insurance company, a travel agency specialising in pilgrimages to Muslim holy places, several hotels, a chain of supermarkets and a number of urban bus and taxi companies.

In its power base in southern Lebanon, particularly south Beirut and the Bekaa valley, it is possible for a visitor to spend a whole week without stepping outside a Hezbollah business unit: the hotel he checks into, the restaurant he eats in, the taxi that takes him around, the guide who shows him the sights and the shop where he buys souvenirs all belong to the party.

Im Laufe der Zeit hat sich die Hisbollah “zu einem Staat innerhalb des libanesischen Staates” entwickelt. Sie kontrolliert 25 Prozent des Territoriums, ein Zehntel der Bevölkerung lebt unter ihrer Kontrolle. Sie erhebt Steuern, betreibt Schulen - mit iranischem Lehrmaterial -, Kliniken und andere soziale Institutionen.

Hezbollah is a state within the Lebanese state. It controls some 25% of the national territory. Almost 400,000 of Lebanon’s estimated 4m inhabitants live under its control. It collects its own taxes with a 20% levy, known as “khoms”, on all incomes. It runs its own schools, where a syllabus produced in Iran is taught at all levels. It also runs clinics, hospitals, social welfare networks and centres for orphans and widows.

Die Hisbollah kontrolliert die gewählten Gemeinderäte und bestellt lokale Beamte - was eigentlich der Zentralregierung in Beirut zusteht. Weiterhin unterhält die Hisbollah eine Reihe inoffizieller ,Botschaften’.

The party controls the elected municipal councils and appoints local officials, who in theory should be selected by the central government in Beirut. To complete its status as a virtual state, the party maintains a number of unofficial “embassies”: the one in Tehran is bigger and has a larger number of staff than that of Lebanon itself.

Die Hisbollah hat auch ihre eigenen Medien, einschließlich eines über Satellit ausgestrahlten Fernsehkanals, der überall in der Arabischen Welt gesehen wird (Al-Manar), zudem vier Radiosender, Zeitungen, Magazine und einen Verlag. Sie hat ihr eigenes Justizsystem, basierend auf der Sharia, und ihre eigene Polizei, eigene Gerichte und Gefängnisse. Die Hisbollah unterhält Jugendclubs, mehrere Fussballteams und eine Reihe von Heiratsagenturen.

Hezbollah also has its own media including a satellite television channel, Al-Manar (the lighthouse), which is watched all over the Arab world, four radio stations, newspapers and magazines plus a book publishing venture. The party has its own system of justice based on sharia and operates its own police force, courts and prisons. Hezbollah runs youth clubs, several football teams and a number of matrimonial agencies.

Die Beziehung der Hisbollah mit dem Rest des Libanon ist komplex; sie hat 14 von 128 Sitzen im Parlament und stellt zwei Minister.

Its relationship with the rest of Lebanon is complex; it occupies 14 seats in the 128-seat national assembly and holds two portfolios in the council of ministers. But it still describes itself as “a people-based movement fighting on behalf of the Muslim world”.

Das Rückgrat der Organisation ist die Miliz, eine Kampftruppe von ungefähr 8.000 Männern, trainiert und mit den neuesten Waffen ausgerüstet von Iran und Syrien. Davon bilden etwa 2.000 Männer eine Elitetruppe unter dem direkten Kommando des Generalsekretärs der Hisbollah, Hassan Nasrallah, ein ehemaliger Schüler von Ayatollah Chomeni, dem Begründer von Irans Islamischer Republik. Weiterhin verfügt die Hisbollah nach eigenen Angaben über 3.000 Reservisten.

The backbone of all that is Hezbollah’s militia, a fighting force of about 8,000 men, trained and armed with the latest weapons by Iran and Syria. Of these about 2,000 men represent an elite force under the direct command of the party’s secretary-general Hassan Nasrallah, a former pupil of the late Ayatollah Khomeini, the man who founded Iran’s Islamic republic. But the party also claims more than 30,000 reservists.

Arabischen und westlichen Expertenz zufolge verfügt die Hisbollah-Miliz über eine stärkere Kampfkraft als die libanesische Armee - welche nach der UN-Resolution 1559 den Auftrag hat, sie zu entwaffnen. Die meisten Soldaten der libanesischen Armee sind zudem Schiiten, die davor zurückschrecken würden, Schiiten zu bekämpfen.

Arab and western experts concur that Hezbollah’s militia is a stronger fighting force than the Lebanese army that is supposed to disarm it under United Nations resolution 1559. Also, most soldiers in the official Lebanese army are Shi’ites who would balk at fighting their own.

Über welche Waffen die Hisbollah verfügt, weiß man nicht so genau. Neben Kalashnikovs und einer iranischen Kopie der Uzi verfügt sie über geschätzte 14.000 Raketen, die in den letzten sechs Jahren aus dem Iran eingeführt wurden.

Accounts concerning Hezbollah’s arsenal of weapons vary. The militia is said to be armed with Kalashnikov assault rifles and an Iranian rapid-fire gun initially modelled on the Israeli Uzi. The party’s crown jewels, however, are an estimated 14,000 rockets and missiles shipped in from Iran over the past six years. Most of these are modified versions of the Soviet-designed Katyusha. The party also has some Chinese-made Silkworm missiles for special use in naval warfare.

Hisbollah ist alles andere als eine Bande von Fanatikern, sie ist ein Staat im Staat - von ganz anderer Gestalt als der übrige säkulare Libanon.

“The Israelis would be foolish to think they are dealing with nothing but a bunch of mad fanatics,” says a former Iranian diplomat now in exile. “Hezbollah in Lebanon is a state in all but name: it has its territory, army, civil service and economic and educational systems.”

A few minutes’ drive south from central Beirut takes you into what appears to be a different country. Beirut itself has European-style architecture, shops, hotels and cafes with men and women mostly wearing western clothes.

Once you enter Hezbollah land, the scene changes. You feel as if you are in Qom, the Iranian holy city, with men sporting bushy beards and women covered by mandatory hijab, milling around in noisy narrow streets fronted by nondescript shops. Billboards that advertise global bands in Beirut are used in Hezbollah land for pasting giant portraits of Khomeini and the Iranian “supreme guide” Ayatollah Ali Khamenei. Not surprisingly Hezbollah describes its territory as “Dar al-Iman” (House of Faith).

Hisbollah hat soziale Einrichtungen aufgebaut, verbunden mit einem strikten religiösen Code.

When it took over southern Lebanon, Hezbollah found a territory devastated by years of domination by the Palestinian al-Fatah (the area had once been called Fatahland) and the Israeli invasion of 1982. There were almost no schools, no hospitals, few jobs and certainly no security.

Hezbollah provided all that. At the same time the movement imposed a strict religious code that gave the poor Shi’ites a sense of moral superiority over other Lebanese who aspired after western lifestyles. A generation of Shi’ites in southern Lebanon has grown up in a world shaped by Hezbollah’s radical ideology.

Die Verbindung der Hisbollah zum Iran sind sehr eng, gerade auch auf persönlicher Ebene. Ein früherer iranischer Minister sagt: “Iran ist Hisbollah, und Hisbollah ist Iran.”

Over the years the Lebanese branch has been woven into Iran’s body politic. Many Hezbollah militants and officials have married into Iranian religious families, often connected to influential ayatollahs. Dozens of Lebanese Shi’ites have worked and continue to work in the Iranian administration, especially in the ministries of security, information and culture. Since the mid-1980s, most of the Lebanese Shi’ite clerics have undertaken training in Iran.

In exchange, thousands of Iranian security officers and members of the Revolutionary Guards have lived and worked in Lebanon. As Ali Yunesi, Iran’s former intelligence minister, said: “Iran is Hezbollah and Hezbollah is Iran.”

Die iranischen Mullahs sind sich einig in der Unterstützung für die Hisbollah.

Support for Hezbollah cuts across the political divides within the Iranian ruling establishment. Whether “reformist” or “hardliner”, Iran’s ruling mullahs and their political associates look to Hezbollah as a reflection of their own revolutionary youth. Last week parliamentary members of the Islamic Majlis in Tehran set aside their disputes to unite in their demand to go and fight alongside Hezbollah in Lebanon if Sheikh Nasrallah called them.

Warum hat Teheran sich entschlossen, die libanesische Karte jetzt zu spielen? Ein Teil der Antwort liegt in Washingtons Entscheidung vom Mai, seine Iran-Politik zu revidieren und erhebliche Konzessionen in Bezug auf das Nuklearprogramm anzubieten. Teheran hat dies als ein Zeichen von Schwäche interpretiert. Achmadinedschad glaubt, dass seine Strategie, die ‘Ungläubigen’ aus dem islamischen Kernland zu vertreiben nur dann Erfolg haben kann, wenn die Araber die iranische Führung akzeptieren.

Why has Tehran decided to play its Lebanese card now? Part of the answer lies in Washington’s decision last May to reverse its policy towards Iran by offering large concessions on its nuclear programme. Tehran interpreted that as a sign of weakness. Ahmadinejad believes that his strategy to drive the “infidel” out of the Islamic heartland cannot succeed unless Arabs accept Iran’s leadership.

Das Problem: da dass iranische Regime schiitisch ist, ist eine iranische Führung für die meisten Araber, die mehrheitlich Sunniten sind, nur schwer zu akzeptieren. Um diese Hürde zu überspringen, ist es für Teheran nötig, die Araber davon zu überzeugen, dass nur der Iran den Willen und die Möglichkeiten besitzt, Israel von der Landkarte zu tilgen. Wenn sie einmal davon überzeugt sind, dann werden sie, so hofft Achmadinedschad, zu sich hinter seiner Vision des Mittleren Ostens versammeln, anstatt hinter der ‘amerikanischen Vision’.

The problem is that since the Iranian regime is Shi’ite it would not be easy to sell it to most Arabs, who are Sunni. To overcome that hurdle, it is necessary to persuade the Arabs that only Iran is sincere in its desire and capacity to wipe Israel off the map. Once that claim is sold to the Arabs, so Ahmadinejad hopes, they would rally behind his vision of the Middle East instead of the “American vision”.

Diese Strategie hat Israel an die Spitze von Teherans Agenda gebracht. Deshalb war auch Teheran das erste Land, das im Mai beschlossen hat, die Hamas finanziell mit einer Nothilfe zu unterstützen. Während sich gemäßigte arabische Länder von der Hamas distanziert haben, sind Syrien und der Iran eingesprungen.

That strategy pushed Israel to the top of Tehran’s agenda. This is why, in May, Tehran became the first country to grant the Hamas government in the occupied territories an emergency grant of £27m to cope with a freeze imposed by European Union aid and other international donations. As moderate Arab countries have distanced themselves from Hamas, Iran along with Syria has stepped in.

Der Zweifrontenkrieg, den Hamas und die Hisbollah gegen Israel begonnen haben, hat auch innenpolitische Motive. In den besetzten Gebieten muss die Hamas die PLO marginalisieren und sich selbst als einzige legitime Repräsentation des palästinensischen Volkes etablieren. Im Libanon will die die Hisbollah eine Konsolidierung der Macht in den Händen einer neuen pro-amerikanischen Koalitionsregierung, geführt von Fouad Sinioria und Walid Jumblatt, verhindern.

The pincer war launched by Hamas and Hezbollah against Israel is also related to domestic politics. In the occupied territories, Hamas needs to marginalise Mahmoud Abbas’s PLO and establish itself as the sole legitimate representative of the Palestinian people. In Lebanon, Hezbollah wants to prevent the consolidation of power in the hands of a new pro-American coalition government led by Fouad Siniora, the prime minister, and Walid Jumblatt, the Druze leader. (Shi’ites make up about 40% of the population, Christians 39% and Sunnis, Druze and others the remainder.)

Wenn dieser Krieg gegen Israel gewonnen wäre, würde der Iran seinen Einfluss - der im Irak langsam Gestalt annimmt und in Syrien gesichert ist - auf den Libanon und den Gazastreifen ausweiten.

If the pincer war against Israel is won, Iran would be able to expand its zone of influence, already taking shape in Iraq and assured in Syria, to take in Lebanon and Gaza. This would be the first time since the 7th century that Persian power has extended so far to the west.

Die Strategie ist sehr riskant. Wenn es den Israelis gelingt, Hamas zu erledigen und die Militärmaschine der Hisbollah zu zerstören, wird Irans Einfluss erheblich verringert. Eine Niederlage könnte eine interne Debatte der Hisbollah wiederbeleben, zwischen denen, die eine totale und exklusive Allianz mit dem Iran unterstützen - bis die Ungläubigen, geführt von Amerika, aus dem Nahen Osten vertrieben sind - und denen, die Hisbollah von Teheran distanzieren wollen und eine libanesische Identität anstreben. Ein Grund dafür, dass die Hisbollah derzeit so wenig Unterstützung bei Arabern in Ägypten und Saudi-Arabien findet, ist deren Wahrnehmung, dass die Hisbollah Israel im Auftrag des Iran bekämpft, eine persische, schiitische Macht, die von der Mehrheit der sunnitischen Araber als traditioneller Feind angesehen wird.

The strategy is high risk. If the Israelis manage to crush Hamas and destroy Hezbollah’s military machine, Iran’s influence will diminish massively. Defeat could revive an internal Hezbollah debate between those who continue to support a total and exclusive alliance with Iran until the infidel, led by America, is driven out of the Middle East and those who want Hezbollah to distance itself from Tehran and emphasise its Lebanese identity. One reason why Hezbollah has found such little support among Arabs in Egypt and Saudi Arabia this time is the perception that it is fighting Israel on behalf of Iran, a Persian Shi’ite power that has been regarded by the majority of Arab Sunnis as an ancestral enemy.

Im Libanon entwickelt sich, zum ersten Mal innerhalb von zwei Generationen, ein Konsens zwischen den verschiedenen ethnischen und religiösen Gemeinschaften, dass der einzige Weg zum Zusammenleben in Frieden darin besteht, einen Sinn für libanesische Identität zu entwickeln. Das bedeutet, dass die arabischen Sunniten ihre pan-arabischen Aspirationen aufgeben müssen, und dass die Christen aufhören müssen, Frankreich als ihr ‘eigentliches Mutterland’ anzusehen. In diesem Kontext kann die iranische Ideologie der Hisbollah die Sunniten, die Drusen und die Christen nur vor den Kopf stoßen. Viele von ihnen sind wütend darüber, dass ihr Land einmal mehr zerstört wird, wofür die Hisbollah verantwortlich ist, indem sie erneut Israel bekämpft.

In Lebanon, for the first time in two generations, a consensus is emerging among the country’s different ethnic and religious communities that the only way they can live together in peace is by developing a sense of Lebaneseness.

This means that Arab Sunnis must abandon their pan-Arab aspirations while Christians must stop looking to France as their “original motherland”. In that context Hezbollah’s Iranian ideology cannot but antagonise the Sunnis, the Druze and the Christians, many of whom are angry at the destruction of their country that Hezbollah has brought about by once again antagonising Israel.

Der Mini-Krieg, der zwischen Israel und Hisbollah stattfindet, ist in Wahrheit ein Stellvertreter-Krieg, in dem Irans Vision für die Region mit der Regierung in Washington zusammenstößt. Was auf dem Spiel steht ist nicht der Austausch von gekidnappten israelischen Soldaten mit arabischen Gefangenen in Israel. Worum es wirklich geht, ist die Frage, wer die Agenda für die Region setzen wird: Iran oder Amerika?

The mini war that is taking place between Israel and Hezbollah is, in fact, a proxy war in which Iran’s vision for the Middle East clashes with the administration in Washington. What is at stake is not the exchange of kidnapped Israeli soldiers with Arab prisoners in Israel. Such exchanges have happened routinely over five decades. The real issue is who will set the agenda for the Middle East: Iran or America?

ulrich speck | 9:39


Permalink


***************************************************
Ein Weg entsteht, indem man ihn geht. (Chuang-tzu)

Ash Offline

Forumkenner

Beiträge: 343

02.08.2006 11:41
#2 RE: Die Hisbollah und der Iran - Hintergründe Antworten

In Antwort auf:
Die Beziehung der Hisbollah mit dem Rest des Libanon ist komplex; sie hat 14 von 128 Sitzen im Parlament und stellt zwei Minister.


Das sind etwas mehr als 10 Prozent. Das ist viel weniger als dachte.

Schwester Offline

Scherzkeksele


Beiträge: 618

02.08.2006 13:38
#3 RE: Die Hisbollah und der Iran - Hintergründe Antworten

Shalom und Salam..

sagt mal leute, ahbt ihr angst vor den Hisbolas? wisst Ihr.. von diesen Leuten, habe ich erst von euch gelernt was sie sind und wer sie sind!

Ich dachte immer Libanon, gerade weil sie unterschiedliche sind, also Christen, Juden und Muslime miteinander Leben, dass es niemals zum Krieg kommen würde. Und ehrlich gesagt, verstehe ich den Krieg bis heut noch nicht einmal
------------------------------------------------
"Wahrlich, erfolgreich sind die Gläubigen, die in ihren Gebeten voller Demut sind und die sich von allem leeren Gerede fernhalten."

Sura Al - Mu´minun Aya 1-3

Thomas Offline

mishtatef


Beiträge: 297

02.08.2006 17:29
#4 RE: Die Hisbollah und der Iran - Hintergründe Antworten

Zitat von Ash
In Antwort auf:
Die Beziehung der Hisbollah mit dem Rest des Libanon ist komplex; sie hat 14 von 128 Sitzen im Parlament und stellt zwei Minister.


Das sind etwas mehr als 10 Prozent. Das ist viel weniger als dachte.

Na so wenig finde ich ist das gar nicht, wenn man bedenkt, wer sich dahinter verbirgt. Immerhin sind das 10% Terroristische Vereinigung in der Regierung.
***************************************************
Ein Weg entsteht, indem man ihn geht. (Chuang-tzu)

Ash Offline

Forumkenner

Beiträge: 343

02.08.2006 21:37
#5 RE: Die Hisbollah und der Iran - Hintergründe Antworten

In Antwort auf:
Na so wenig finde ich ist das gar nicht, wenn man bedenkt, wer sich dahinter verbirgt. Immerhin sind das 10% Terroristische Vereinigung in der Regierung.


Also heisst das, dass 90 Prozent des Volkes die Hisbolah nicht gewählt hat.

Thomas Offline

mishtatef


Beiträge: 297

02.08.2006 23:51
#6 RE: Die Hisbollah und der Iran - Hintergründe Antworten

In Antwort auf:

Also heisst das, dass 90 Prozent des Volkes die Hisbolah nicht gewählt hat.

Wahlen vom Frühjahr 2005:

128 Parlamentssitze verteilen sich auf:

Die "Zukunftsbewegung" von Saad Al-Hariri (64 Sitze)

Das schiitische Bündnis von Hisbollah und Amal (35 Sitze)

Die "Patriotische Freiheitsbewegung" FPM von Michel Aoun (21 Sitze)

8 parteilose Abgeordnete

Diese Zuordnung der Parlamentarier zu einzelnen Gruppen entspricht nicht ihrer Parteizugehörigkeit. Aktuell sind im libanesischen Parlament mehr als ein Dutzend Parteien vertreten.

***************************************************
Ein Weg entsteht, indem man ihn geht. (Chuang-tzu)

Ash Offline

Forumkenner

Beiträge: 343

03.08.2006 14:49
#7 RE: Die Hisbollah und der Iran - Hintergründe Antworten

Hmmm sag mal wann finden im Iran erneute Wahlen statt??


Schwester Offline

Scherzkeksele


Beiträge: 618

03.08.2006 15:15
#8 RE: Die Hisbollah und der Iran - Hintergründe Antworten

Zitat von Ash
Hmmm sag mal wann finden im Iran erneute Wahlen statt??

Laut Islam sind wahlen Verboten
------------------------------------------------
"Wahrlich, erfolgreich sind die Gläubigen, die in ihren Gebeten voller Demut sind und die sich von allem leeren Gerede fernhalten."

Sura Al - Mu´minun Aya 1-3

Ash Offline

Forumkenner

Beiträge: 343

03.08.2006 15:35
#9 RE: Die Hisbollah und der Iran - Hintergründe Antworten

In Antwort auf:
Laut Islam sind wahlen Verboten


Ist das so???

Wer entscheidet denn wer den Staat führen soll???

Schwester Offline

Scherzkeksele


Beiträge: 618

03.08.2006 15:41
#10 RE: Die Hisbollah und der Iran - Hintergründe Antworten

Zitat von Ash
In Antwort auf:
Laut Islam sind wahlen Verboten


Ist das so???
Wer entscheidet denn wer den Staat führen soll???

Schau mal.. ich sage nur was laut Islam dazu sagt, also die Sharia, die Gesetze Allahs(swt), was die Menschend araus machen ist wieder eine andere sache.

Fakt ist, Wählen ist VERBOTEN und wenn jemand in einer andere meinung ist, der soll bitte beweise hervorbringen, aus den Koran, aber das wird er oder sie nicht finden, auser den Verbot was wahlen betrifft.


------------------------------------------------
"Wahrlich, erfolgreich sind die Gläubigen, die in ihren Gebeten voller Demut sind und die sich von allem leeren Gerede fernhalten."

Sura Al - Mu´minun Aya 1-3

Ash Offline

Forumkenner

Beiträge: 343

03.08.2006 16:15
#11 RE: Die Hisbollah und der Iran - Hintergründe Antworten

In Antwort auf:
Fakt ist, Wählen ist VERBOTEN und wenn jemand in einer andere meinung ist, der soll bitte beweise hervorbringen, aus den Koran, aber das wird er oder sie nicht finden, auser den Verbot was wahlen betrifft.


Gut wenn es so steht, dann ist das so.
Nichts gegen dich, aber ich halte dieses Verbot für einen Menschenverachtenden Unsinn.

Schwester Offline

Scherzkeksele


Beiträge: 618

03.08.2006 16:18
#12 RE: Die Hisbollah und der Iran - Hintergründe Antworten

In Antwort auf:
Gut wenn es so steht, dann ist das so.
Nichts gegen dich, aber ich halte dieses Verbot für einen Menschenverachtenden Unsinn.

Dann ist der Krieg also kein Unsinn??
------------------------------------------------
"Wahrlich, erfolgreich sind die Gläubigen, die in ihren Gebeten voller Demut sind und die sich von allem leeren Gerede fernhalten."

Sura Al - Mu´minun Aya 1-3

Ash Offline

Forumkenner

Beiträge: 343

03.08.2006 19:21
#13 RE: Die Hisbollah und der Iran - Hintergründe Antworten

Krieg ist immer Unsinn.

Schwester Offline

Scherzkeksele


Beiträge: 618

03.08.2006 19:31
#14 RE: Die Hisbollah und der Iran - Hintergründe Antworten

Zitat von Ash
Krieg ist immer Unsinn.

Jetzt verstehst du wohinaus ich will
------------------------------------------------
"Wahrlich, erfolgreich sind die Gläubigen, die in ihren Gebeten voller Demut sind und die sich von allem leeren Gerede fernhalten."

Sura Al - Mu´minun Aya 1-3

Thomas Offline

mishtatef


Beiträge: 297

03.08.2006 20:49
#15 RE: Die Hisbollah und der Iran - Hintergründe Antworten
Zitat von Ash
In Antwort auf:
Laut Islam sind wahlen Verboten


Ist das so???
Wer entscheidet denn wer den Staat führen soll???

@ash

in Iran, die Mullahs ... die Shariah ist das Wort von Menschenhand.

***************************************************
Ein Weg entsteht, indem man ihn geht. (Chuang-tzu)

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz