Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Interkulturelles Religionsforum
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 410 mal aufgerufen
 Islam
freily ( Gast )
Beiträge:

29.06.2006 12:57
Wer ist Allah wirklich? antworten
Quelle: http://www.religionsforum-wogeheichhin.d...-ist-Allah.html
von Ivana

Die heidnische Verbindung
Nichtmuslime sind im allgemeinen der Auffassung, Allah sei einfach
das arabische Wort für Gott, wie God im Englischen oder Dieu im Französischen.
So ist es jedoch nicht. Allah ist eine Kurzform von al-Ilah,
und das ist der persönliche Name des Mondgottes, dem Hauptgott der
alten Kaaba. Diese Tatsache spiegelt sich auch heute noch durch den
Halbmond auf den Minaretten, Heiligtümern, Moscheen und Nationalflaggen
islamischer Länder wider. Wäre Allah lediglich das arabische
Wort für Gott, dann würden die Muslime ohne zögerndes Bedenken in
anderen Sprachen ebenfalls das jeweilige Wort für Gott benutzen. Doch
bei jeder Sprache wird darauf bestanden, daß der Name Allah beibehalten
werden muß; es wäre Lästerung, den Gott der Muslime anders zu
nennen als Allah.

Nach einer Reihe von Visionen begann Mohammed, sich öffentlich
als Prophet Allahs auszugeben und gegen die Anbetung der anderen
Götter in der Kaaba zu predigen. Diese radikale Botschaft brachte
Mohammed in große Schwierigkeiten mit seinen eigenen
Stammes- genossen, die davon profitierten, dass die Kaaba die Lieblingsgötter
aller umliegenden Stämme beherbergte, so dass die mit den Handelskarawanen
durch Mekka Durchreisenden hier anbeten konnten.
Heute ist die Ablehnung von Götzendienst ein Eckpfeiler des Islam.
Wie merkwürdig ist es dann, dass sein Gott Allah ist, der einst der Lieblingsgott
der Quraischiten war, lange bevor es den Islam überhaupt gab.
Darüber hinaus ist das Küssen des heiligen Schwarzen Steins, das jahrhundertelange
Zentrum des Götzendienstes in der Kaaba, immer noch
ein wesentlicher Bestandteil des Islam und der Pilgerfahrt nach Mekka,
die für jeden Muslim einmal im Leben obligatorisch ist.

Die Kaaba beherbergte ebenfalls genug andere Gottheiten für die
religiösen Triebe der vielen Reisenden, die mit den Handelskarawanen
durch Mekka zogen. Mohammed zerschmetterte alle diese Götzen.
Doch den Schwarzen Stein, der heute immer noch von Muslimen
geküßt wird, behielt er bei. Und ebenso behielt er den Namen Allah für
den Gott des Islam [dessen Symbol der Halbmond ist] bei, um seinem
eigenen Stamm dadurch zu gefallen.

Der Gott der Bibel sagt eindeutig: „Vor mir wurde kein Gott gebildet,
und nach mir wird keiner sein. Ich, ich bin der HERR, und außer
mir gibt es keinen Retter“ (Jesaja 43,10-11). 11). Es ist auch nicht so, daß
Jahwe lediglich die Götter anderer Religionen ignorieren würde. Er
klagt sie alle – auch die durch die Götzenbilder in der Kaaba dargestellten
[einschließlich Allah] – als Schwindel an.

Man fragt sich, was der langpraktizierte heidnische Brauch des Küssens
des Schwarzen Steins möglicherweise damit zu tun haben könnte,
was Mohammed als völlig neue Religion ausgab, die an die Stelle der
alten treten sollte. In vorislamischer Zeit hatte jeder Stamm zu seinem
Schutz einen heiligen Stein, dem man magische Kräfte zuschrieb. Der
Schwarze Stein der heutigen Kaaba ist derselbe Stein, den sich Mohammeds
Stamm der Quraischiten lange Zeit vor seiner Geburt angeeignet
hatte. Seine Beibehaltung beweist, daß vieles vom Islam, entgegen dem
Glauben der Muslime, keine neue Offenbarung vom Himmel war, wie
Mohammed behauptete, sondern lediglich eine Übertragung althergebrachter
heidnischer Bräuche.


Aus Gründen der Fairness habe ich auch einen Beitrag gegen die islamische Lehre gesetzt.

Schwester Offline

Scherzkeksele


Beiträge: 618

30.06.2006 01:13
#2 RE: Wer ist Allah wirklich? antworten

Allah

Allah (arab. الله) ist der Name Gottes im Islam. Das Wort setzt sich nach Auffassung europäischer Gelehrter zusammen aus dem definiten Artikel Al und dem arabischen Wort für eine Gottheit, ilâh. Danach hieße es also wörtlich "Der Gott", was aber nur ein (wenn auch hervorgehobener) Begriff ist. Vor allem muslimische Gelehrte verweisen allerdings zurecht darauf, dass es nicht einfach automatisch so ist, dass der vorangestellte Artikel "Al" vor "Ilâh" eine Kontraktion hin zu "Allâh" bewirkt - dann wäre dies zudem das einzige Beispiel im Arabischen für einen derartigen Vorgang. Denn tatsächlich gibt es sowohl "al-ilâh" als auch "Allâh" bis dato parallel in allen Wörterbüchern. Während "al-ilâh" auch weibliche und Pluralformen hat (al-ilâha für die "Göttin", al-ilâhât für die "die Göttinnen, al-âliha für "die Götter") sowie diverse Ableitungen, so gibt es für das "Wort" ALLÂH weder eine eigentlich männliche wie auch keine weiblich als auch keine pluralische Form. All das belegt, dass es eben nicht nur eine viel behauptete mysteriöse Kontraktion von Artikel mit dem Hauptwort darstellt, sondern dass "Allâh" offenbar ein Eigenname ist und nicht bloß ein Begriff wie "Der Gott". Das Bekenntnis zu Allah als einzigem Gott, die Schahada, ist eine der fünf Allah und das Christentum
Dieses Verhältnis war bis in das 20. Jahrhundert problematisch. Mittlerweile akzeptieren die meisten christlichen Kirchen die Gleichheit von Allah und dem Gott des Christentums, die im Koran immer wieder betont wird. Die Römisch-Katholische Kirche beispielsweise verabschiedete am 28. Oktober 1965 im Zuge des Zweiten Vatikanums die für alle römischen Katholiken verbindliche Schrift Nostra aetate, in der es heißt:Säulen des Islam. Wenn Muslime von Allah sprechen, setzen sie gerne die Eulogie Subhanahu wa Ta'ala (Er ist gepriesen und erhaben) hinzu. Das muslimische Glaubensbekenntnis "La Ilaha illa Allah wa Muhammadun rasulullah" (لا اله الا اله و محمد رسول اله) bedeutet also "Es gibt keine Gottheit außer Allah und Muhammad ist der Gesandte Allahs".

Das bedeutet aber nicht, dass man nicht ganz unterschiedlicher Auffassung über das Wesen Gottes sein kann. Von christlicher Seite wird immer wieder betont, dass der Islam vor allem die Allmacht Gottes in den Vordergrund stelle, das Neue Testament der Bibel Gott aber vor allem als einen barmherzigen Gott sehe. Ein Muslim würde sagen, dass Allah der Allmächtige ist - und der Erbarmer und Barmherzige (ar-Rahman ar-Rahim). Jede Handlung eines Muslims - vom Aufstehen bis zum Schlafengehen - wird mit dem Wort "Bismillahi 'r-Rahmani 'r-Rahim", d.h. "Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen" begonnen. Diese beiden "Namen" (besser: Attribute) gehören zu den meistgebrauchten im muslimischen Alltag.

Allah ist der einzige nicht deskriptive Name Gottes im Islam. Die sprichwörtlich gewordenen neunundneunzig Namen Allahs sind Attribute sind allesamt im Koran verankert. Sie stellen im Koran neben einer Reihe anderer Attribute daselbst die "Schönsten Namen" (asma'ul husna) dar. Und der Muslim darf nur diese von Allah im Koran erwähnten Namen benutzen. Aus allen diesen Attributen leiten sich gebräuchliche arabische Vornamen ab, z.B. neben Abdullah (Diener Allahs) auch Abdul Hayy (Diener des Lebendigen), Abdul Madschid (Diener des Ruhmreichen), Abdur Rahman (Diener des Erbarmers), Abdul Halim (Diener des Nachsichtigen) usw. usf.

Sprachlich ist Allah eng verwandt mit dem hebräischen El bzw. Eloha, gebräuchlicher in der formalen Pluralform Elohim (auch pluralis maiestatis genannt), die aber synonym zu Jahwe gebraucht wird. Das Aramäische gehört ebenfalls zu dieser Sprachfamilie. Auch dort sagt man "Alah" bzw. Alaha, je nach Dialekt auch mit der Sprachfärbung Aloho, d.h. mit offenem O. Jesus sprach einen palästinensischen Dialekt des Aramäischen, die lingua franca seiner Heimat zu dieser Zeit. Er kannte also ebenfalls den Namen Allahs (auf Aramäisch) bestens. Erst mit dem Überschreiten der orientalischen Grenzen gen Europa wird von Christen statt Allah, Alah oder Eloha bzw. Elohim der Begriff "Theos", "Deus", "Dio", "Dieu", "Bog", "God", "Goth" oder "Gott" benutzt.verwendet.

Mit Hochachtung betrachtet die Kirche auch die Muslim, die den alleinigen Gott anbeten, den lebendigen und in sich seienden, barmherzigen und allmächtigen, den Schöpfer Himmels und der Erde, der zu den Menschen gesprochen hat. Sie mühen sich, auch seinen verborgenen Ratschlüssen sich mit ganzer Seele zu unterwerfen, so wie Abraham sich Gott unterworfen hat, auf den der islamische Glaube sich gerne beruft.
------------------------------------------------
Die Welt ist Dunkelheit, Wissen ist Licht, aber Wissen ohne Wahrheit ist nichts als ein Schatten.

Zaf-Ad Offline

Forum-Probierer

Beiträge: 22

09.07.2006 01:06
#3 Wer oder was ist Allah? antworten

Wer oder was ist Allah?

Der Eigenname "Allah" wird im Koran der göttlichen Existenz zugeschrieben, Der unbedingterweise nur durch sich selbst existiert, und Der alle Eigenschaften der Perfektion beinhaltet. Allah ist ein unabgeleitetes Wort, keine feminine oder plurale Form. Es wurde nie für eine andere Gottheit ausser dem wahren Gott benutzt. Als ein Eigennomen und -namen kann es nicht in jede beliebige Sprache übersetzt werden. Das Wort "Gott" ist die Übersetzung vom Wort "Ilaha", welches kein persönlicher Namen ist, aber ein Name mit einer Statusbedeutung ‘Die höchste Autorität im Universum’, wie ein Präsident, Vorsitzender, König etc. Es existiert nur ein ‘Ilaha’ und das ist Allah. Im Koran wird nichts über Seine Konstitution, Grösse oder Form erwähnt. Er ist über der menschlichen Vorstellungskraft. Es wird von uns gefordert Ihn zu erkennen und Ihn nur durch Seinen Namen und Attributen anzurufen (7:180), welche auch seine Eigenschaften beschreiben. Er ist unabhängig und verschieden von Seiner Schöpfung (58:7). Er zeugt nicht und wurde nicht gezeugt. Ihn kann man nicht sehen (6:130). Er ist nicht nur der Schöpfer des materiellen Universums, sondern auch der Gesetze (Bestimmung), die Geburt, Existenz und Ende beinhalten (7:54). Er ist die höchste Autorität im Universum, Der absolute Macht über alles besitzt, überall und zu jeder Zeit (5:17, 33:38). Er macht was Er will oder beabsichtigt (3:40, 2:253) und niemand kann Ihn für seine Handlungen hinterfragen (21:23). Alle Kräfte unterstehen seinem Befehl (48:4). Die ganze Schöpfung ergibt sich Ihm (13:15, 16:49) verherrlichend (57:1). Alles gehört zu Seinem Königreich (2:255, 3:189).


Allah ist immer lebendig, bewusst und über alles achtsam, während Er überall ist. Er stirbt nicht, schläft nicht, wird nicht unachtsam gegenüber seiner Schöpfung und wird nie müde sie zu kontrollieren (2:115, 2:255, 25:58). Er ist eine ewige Existenz (3:2), Selbsexistierend, über alles, überall etabliert. Er hält seine Schöpfung aufrecht, dirigiert sie und setzt seine Kreation fest. Er ist einzigartig, Eins, Einzelner, hat keine Partner und nichts gleicht Ihm. Er besitzt ungeteilt alle Attribute zum gleichen Zeitpunkt, welche die perfekte Koordination beschreiben. Er ist Heilig, Pur. Nichts ist in Ihm ausser Er Selbst, frei von allen Fehlern, Teufeln, Mängeln etc. Er ist der Absolute (59:23). Er ist Real, Wahr, Richtig, Korrekt, Gerecht etc. (22:6). Er ist die "ultimative Realität" und kein Produkt von irgendeiner Vermutung oder Wunsch. Er ist das Licht der Himmeln und der Erde und führt denjenigen zu Seinem Licht, wen Er will (24:35). Licht macht alles sichtbar, ist aber selber unsichtbar (6:103).


Seine Kräfte: Er ist der Besitzer, Meister (Herr) und König des Universums (1:3, 3:26, 3:189, 23:116, 54:55). Er ist Unabhängig (3:97, 35:15, 39:7) und alles andere ist abhängig von Ihm (112:2). Er ist der Mächtige, der Grosse, der Beständige und der Starke (13:9, 59:23, 2:255, 56:74, 51:58, 22:74), Der alles zusammenhalt in Seiner Schöpfung (35:41). Er misst aus, programmiert und bestimmt alles in seiner Schöpfung, Zeit und Ort jedes Ereignisses (54:3, 73:20, 6:96-97, 36:33-39, 41:9-12, 13:8, 77:20-23, 80:19-20, 54:49, 65:3, 25:2, 5:120, 18:45). Er ist der Glorreiche (11:73), Besitzer der Majestät, Ehrbar und Grosszügig (55:27), Der Dominierende (12:21), Der alles bezwingen kann Seinen Befehlen zu gehorchen (59:23). Er ist Allmächtig (40:16), Der alles über Macht, Niederlage bezwingen, unterjochen und überwältigen kann.


Seine Assoziation mit dem Raum: Er ist Evident, der Äusserste, der zu allem extern ist und zur gleichen Zeit ist er verborgen, der Innerste, intern zu allem (57:3). Er ist Allgegenwärtig, Ausgiebig, dessen Macht, Wissen, Gnade etc. über alles hinaussteigt (2:255, 20:98, 7:156). Er expandiert das Universum (51:47), während Er überall ist (2:115). Er schenkt Vergebung denen, wem Er will. Er umfasst alles, während er alles Wissen und Macht über alles besitzt (4:126, 17:60, 65:12). Er ist der Naheste, der uns zuerst hört und unseren Gebeten Antwort gibt (2:186, 50:16). Er ist Hoch und Erhaben über alles (2:255, 7:190).


Seine Assoziation mit Zeit: Er ist der Erste, nichts und niemand existierte vor Ihm und Er wird der Letzte sein, wenn alles umkommt ausser Ihm. Er ist der Einzige der beständig ist (28:88, 55:26-27, 57:3, 20:73). Er hat alle Ereignisse bzgl. Zeit und Ort fixiert/bestimmt (54:3) aber Er hat die Macht sie vorzusetzen, nachzusetzen und auch abzubrechen (13:39).


Seine Assoziation mit Seiner Schöpfung: Er ist der einzige ‘Ilaha’ z.B. Gott der Himmel und der Erde (2:163, 43:84, 47:19). Wären mehrere Götter, dann wurde alles in einem Chaos zusammenbrechen, weil kein Gott sich einigen könnte über Besitz und Kontrolle des Throns über dem Universum und jede Gottheit würde etwas aus Seiner Schöpfung entfernen (23:91, 17:42). Im Gegensatz dazu ist eine perfekte Ordnung in Seiner Schöpfung (67:3-4). Gott ist es, Der kreiert und zerstört, alles kontrolliert, der im Stande ist, anderen Schaden oder Nutzen hinzuzufügen (7;191-195, 10:18, 16:73-74, 22:73, 46:4-6). Nichts ausser Gott kann die oben genannten Dinge machen. Also kann sich niemand mit Gott messen, wer es trotzdem macht (auch einen anderen mit Gott messen wollen), wird dafür bestraft (4:48,116). Er ist Allwissend (6:101, 17:25, 22:70, 35:38, 59:22) und Er ist Weise (2:209). Er ist der Sender des Materials und der Energie in der Schöpfung, Bestimmer der Gesetze für das perfekte und friedliche Leben seiner Schöpfung, der Mischer der groben Materialien, der Reiniger von ungewollten Dingen und der Gestalter der letztendlichen Produkte (2:117, 6:79, 30:30, 35:1, 59:24). Er ist es, der beginnt, und Dinge reproduzieren lässt (21:104, 10:34). Er erhaltet das Leben aufrecht(51:58, 15:20) durch Wasser (45:5), Nahrung (50:9-11) etc. Er beschert einigen mehr und anderen weniger (2:212,245, 13:26). Er fördert alles in so einer Weise, dass eine Kondition nach Kondition erreicht wird bis es zur Vollbringung gelangt (6:164). Z.B. schätzt, ernährt, bildet und entwickelt Er. Er ist der Herr der Welten (1:1, 11:107). Sein ‘Rahmat’ welches den Sinn von Lohn, Gewinn, Sicherheit durch Gnade, Gut etc. übermittelt, dehnt sich über allem aus (7:156). Er stützt den Himmel ohne Säulen und Er ist der Hüter, Kontrolleur und Besichtiger von allem (2:255, 4:85, 11:57, 13:2). Er hat die Macht alle Menschen am jüngsten Tag zusammenzubringen (3:9, 77:38) und ebenfalls das ganze Universum, welches im 'Big Crunch' aufhört (75:9, 21:104, 39:67). Er gewährt Vergebung, wem Er will (13:26). Er ist in der Lage, nichts unverborgen vor ihm zu lassen, nichts kann sich vor Ihm verstecken (38:44, 93:6). Er errechnet, kalkuliert und bewahrt alle Geschehnisse auf (36:12, 72:28). Er erbt alles, das heisst, alles kehrt zu Ihm zurück (57:10). Er ist der ‘Gepriesene’. Alles, überall preist Ihn und dankt Ihm, aber wir verstehen ihr preisen und ehren nicht (17:44).


Seine Assoziation mit der Menschheit: Rechtleitung kommt nur von Allah (2:120). Er führt wen Er will auf den rechten Weg (14:4). Er erschafft alles, setzt Gleichheit hinein, programmiert es und leitet es dazu, dem Programm zu folgen (87:1-3). Er ist der Gründer des Friedens (59:23), Perfektion, Gesundheit, Mangellosigkeit, Sicherheit, Quelle der Erhöhung, Diktator der Religion des Friedens (z.B. Al-Islam), vordem ein Muslim (Ergebener) sich ergibt (3:83). Er ist der Währer der Sicherheit, Frieden und Schutz. Er ist Zuverlässig und Vertrauenswürdig, in dessen Existenz wir glauben sollen. Dieser Glaube oder ‘Iman’ ist eine interne Kondition und Islam ist seine Ausführung. Er ist der Wächter, der Schutz gewährt und zum Sieg führt. Legt Liebe und Barmherzigkeit an (59:23). Seine Gnade, Barmherzigkeit, Grosszügigkeit, Erbarmung etc. besteht kontinuierlich hinter der Szene ohne dass wir es sofort erkennen, nur nach einer gewissen Zeit erkennen wir all das (6:103, 42:19, 67:13-14). Wasser ist kontinuierlich am verdunsten ohne das wir es bemerken, wie es sich zu einer Wolke bildet. Wir sehen nur noch den Regen und die Vegetation als letzten Effekt. Er ist Gnädig, voll von Nachsichtigkeit, Grosszügigkeit, Toleranz und Duldsamkeit. Obwohl Er uns Zeit für Änderung gibt, hat Er die Macht uns unverzüglich zu bestrafen für all die Sünden, die wir begangen haben (2:225, 3:155). Allah ist der Gott, Stark und perfekt informiert, trotz all dem wird Seine Autorität negiert und andere neben ihm angerufen (Beispiele: Jesus, Maria, Mohammed), respektiert und befolgt. Er hat die Macht alles zu vergelten, trotzdem besitzt Er unübertroffene Geduld und Beherrschung. Er ist der ‘Liebende’. Seine Liebe wird mit Vergebung und Barmherzigkeit assoziiert. Liebe sollte reziprok sein, welches Antwort von menschlichen Wesen in Form von befolgen der Gesetze verlangt (11:90, 85:14). Er beantwortet dem, der zu Ihm betet (2:186, 11:61). Seine Unterstützung ist nicht auf diejenigen beschränkt, die zu Ihm beten, sie erreicht auch jene, die es nicht verdienen (14:39). Er vergibt manchmal Lohn. Er gibt wem Er will (3:8, 42:49). Er ist der ‘Helfer’ (2:107) und wenn Er hilft kann Ihn niemand stoppen (3:13,160). Er verpflichtet Menschen indem Er sie zum wahren Glauben leitet (49:17). Er ist der ‘Vertrauenswürdige’, Der zuverlässig ist, von ihm abhängende und Er führt alles (6:102). Wir sollen Ihm unser volles Vertrauen schenken und Er liebt solche Leute (3:159, 65:3). Er ist unser Patron und Freund, NUR von dem Wir Hilfe bitten können ( 2:107 ). Er ist gütig, liebevoll, Der Ehrlichkeit und Antwort auslebt (52:28). Er ist voll von Mitleid für andere (9:117), Er schützt seine Diener von harmvollen Dingen, die ihre Entwicklung hindern. Seine Hilfe sollte begehrt werden (1:4, 21:112) und nur Er kann begünstigen. Er besitzt die Aufsicht und erhält alles aufrecht (16:91). Er ist der Genügende als Wächter (4:45), Helfer, Vertrauenswürdige, Rechtleiter (4:81, 25:31), Allwissend (4:70), als der Einzige Informierte (17:17), Sehend, Bezeugend (4:79) und als der Eine, der kundig ist (4:6). Er ist konstant und intensiv gnädig (19:47). Er erhebt rechtschaffene Taten (35:10). Er kann verbieten, vorbeugen, schaden und jeden blamieren. Er sieht (17:1), hört (2:127), ist informiert (2:234), ist ein Zeuge (22:17) und aufmerksam (33:52) über alles. Er wird die Toten auferstehen lassen (22:7) um von allem kundig zu sein (4:86). Er manifestiert das Wahre, Er ist der beste Richter der Gerechtigkeit ausübt (95:8, 34:26). Er erkennt (2:158) unser Bestreben in Seiner Ursache. Er akzeptiert Reue (4:16-18, 9:104), Er vergibt und Er kann uns vom Sünden begehen schützen und von den Strafen der früher begangenen Sünden (6:165, 39:53). Er erlegt Vergeltung auf (3:4) und ist hart im Strafen (2:196).


Allah gibt Leben, verursacht Tod (40:68), formt uns und gibt uns Komplexion so wie Er will (3:6, 35:28, 30:22). Er gibt uns physische Sinne (16:78), Wissen (2:255, 96:4-5), Weisheit (2:269), Sprache und Rede (30:22, 55: 2-4, 90:8-9). Er ist es, der uns Glückseligkeit und Bedauern schenkt (53:43) und gewährt uns Gesundheit (26:80). Er gibt uns Freunde (30:21), Kinder, Abkömmlinge (16:72, 42:49-50. 23:79) und Verwandte (25:54). Er gewährt uns Schlaf um zu erholen (25:47, 78:9) und unterstützt uns mit Nahrung (11:6, 15:20-21, 27:64), Kleidern (16:81), Häusern (16:80), Strassen (20:53) und Transportmittel (17:70, 36:41-42, 40:79). Er heiligt (4:49, 24:21) und schenkt uns höheren oder niedrigeren Status, wem Er will (3:26, 12:76, 43:32). Er hat alles im Universum beansprucht um uns zu dienen (31:20) und hat uns kollektiv verantwortlich für die Ausführung seiner Gesetze gemacht (2:30-39, 6:165) für das friedliche Leben der Menschheit. All dies hat Er gemacht um uns zu TESTEN, und ebenso um die Bewohner der Hölle und des Paradieses zu verdeutlichen (11:7, 67:2, 76:2). Er ist extrem gerecht, in dem Er uns mit seiner göttlichen Rechtleitung hilft. Dies kann durch verschiedene Arten geschehen. Klare göttliche Rechtleitungen sind die Propheten und Gesandten (16:36, 35:24, 40:78). Das letzte Testament seiner Rechtleitung ist der Heilige Koran (5:48) - Gottes Wort.

 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor