Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Interkulturelles Religionsforum
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 8 Antworten
und wurde 592 mal aufgerufen
 Große Philosophen
Pierre Offline

Pantheist


Beiträge: 220

22.07.2006 22:26
Der Franzose antworten
Jeder kennt heute den Seher und Denker Michèl de Notre Dame oder kurz Nostradamus genannt. Besonders wegen der 500-Jahre-Gedenken, die 2003 stattgefunden haben und Allerlei Schabernack hervorgerufen haben im Zusammenhang mit seinen Vorhersagen.

Dagegen gibt es ein einfaches Mittel. Wie er selbst in seiner Erklärung angab, sind in seinem Werk sowohl Vergangenheit als auch Zukunft enthalten. Viele haben es schon unternommen den wahren Schlüssel zu finden. Eigentlich gibt es mehrere Schlüssel der Versanordnung und Einreihung.

Das einfachste Hilfmittel ist der von mir so bezeichnete Null-Vers. Ein Vierzeiler also, der weder Namen, noch Orte, und auch keine Zeit angibt. Diese Reime richten sich nach dem Punkt Null unserer Zeitrechnung in der Person, dem Ort und in der Zeit.

Ganz leicht zu finden in einem christlichen Europa, so sollte man meinen.

Als Beispiel dazu jener Vierzeiler, der sich mit dem Geheimnis einer Säule beschäftigt:


9/XXXII.

De fin porphire profond collon trouvee
Dessouz la laze escripts capitolin:
Os poil retors, Romain force prouvee,
Classe agiter au port de Methelin.


IX/32.

Zum Ende tiefgelegene Porphyr-Säule gefunden
unter den Schnüren kapitolinische* Schriften:
Knochen gedrehtes Haar, römische Stärke geprüft.
Flotte bewegt sich stürmisch am mytilenischen Hafen (Türkei).

- wo drückt der Schuh ? –

Eine Betrachtung aus jener Zeit, die am Ende doch eine Ortsangabe beinhaltet,
damit eine Zeit zwischen 50 bis 100 n. Chr. angibt.
Am Beginn wird jedoch von dieser Säule gesprochen, die zum Ende oder am Ende
gefunden wird. Die einfache Erklärung dazu und die zum „anfassen“ ist jene Säule
die in Cäsarea gefunden wurde und am Fuße die Inschrift „Pilatus“ trägt und die
Zeitangabe aufweist die mit unserer 36 n. Chr. gleich ist.

Etwas schwieriger wird die Erklärung zu verstehen sein, dass Nostradamus die
Steinsäule im Vorhof des Tempels in Jerusalem gesehen hat und ich nun in der Lage
bin dieses Bild von Nostradamus zu sehen.
Das heißt also, ich sehe die Steinsäule, die Nostradamus gesehen hat, im Vorhof des
Tempels bevor er zerstört wurde.

Der Tempel oder wer auch immer.

Dass es in diese Richtung geht, bestätigt uns die nächste Zeile.
Auch das römische Reich ging zu Ende, war aber zu dem Zeitpunkt in der Erzählung
noch nicht so weit.

„Knochen gedrehtes Haar“ ist so wie mit einer handfesten Säule nicht mehr ganz einfach zu erklären. Dazu sind schon mehrere Bilder als eines oder ein paar erforderlich. Es wird hier ganz einfach eine Erbschaft beschrieben, von der Mutter zum Sohn. Beide haben die gleichen natürlichen gewellten schwarzen Haaren gehabt. Weniger geht es darum, die Kräuselung der Kopftracht wäre mit dem Umwickeln an Knochen verbunden gewesen, sondern so wie mit den Haaren war es dann auch mit der Größe, dem Knochenaufbau.
Sind nun in den letzten zwei Zeilen fast Ortsangaben vorhanden, dann ist es eine Hilfestellung für einen Platz, der mit der Mutter und dem Sohn zusammen hängt, letztendlich.

Nehmen wir nun diesen Vierzeiler und all die anderen Reime mit keiner genauen Bezeichnung und reihen sie dort ein wo sie hingehören und ebenso jene mit einigen Hilfestellungen, dann wird die Anzahl derer, die in die Zukunft gerichtet sind sehr gering.
Es sei denn, wir gehen davon aus, der Mensch gestaltet sein Leben immer nach wiederholenden Mustern. Dann kann es schon passieren, dass ein vergangenes Ereignis in der Zukunft sich auf eine ähnliche Art wiederholt und der eine oder andere Vers kann dann dazu abgestimmt werden …

Pierre

freily ( Gast )
Beiträge:

22.07.2006 23:13
#2 RE: Der Franzose antworten
Naja, ich würde fast behaupten, da schreibt wer anderer.

In Antwort auf:
Es sei denn, wir gehen davon aus, der Mensch gestaltet sein Leben immer nach wiederholenden Mustern. Dann kann es schon passieren, dass ein vergangenes Ereignis in der Zukunft sich auf eine ähnliche Art wiederholt und der eine oder andere Vers kann dann dazu abgestimmt werden …
Vom Nostradamus weis ich nicht viel, weil mich dessen Lehren oder Weissagungen wenig interessierten.
Aber von der These, dass die Menschen ähnliche Verhaltensmuster immer wieder nachvollziehen wie in der Vorzeit, davon habe ich schon gehört.

Diese These halte ich für logisch, weil der Mensch kein Wissen vererben kann, was ja letztendlich bedeutet, jeder muß sich sein Wissen selber aneignen, und dass wiederum führt zu ähnlichen gleichbleibenden Verhaltensmustern, weil der Lernprozess sich ständig wiederholt.
__________________________________________________
Solidarität mit Israel.

Pierre Offline

Pantheist


Beiträge: 220

23.07.2006 00:05
#3 RE: Der Franzose antworten

In Antwort auf:
Vom Nostradamus weis ich nicht viel, weil mich dessen Lehren oder Weissagungen wenig interessierten.

Wie Du meinst.
Also ein Fall wie viele andere auch.

Es sei denn, ein Freund kennt einen Freund, der hatte einen Freund ...

Dazu sagen die Menschen auch "Nächstenliebe" und können es genau so gut mit "Dankbarkeit" austauschen.

Pierre

Thomas Offline

mishtatef


Beiträge: 297

23.07.2006 01:18
#4 RE: Der Franzose antworten
Hallo Pierre,

Danke für deinen Beitrag :)

was hältst du von der Aussage Nostradamus, dass der Dritte Weltkrieg vom Halbmond ausgehen wird?

Und deine persönliche Meinung, war Nostradamus ein berühreter, ich meine hatte er seine Visionen von G-TT erhalten? Wie denkst du darüber?

LG Thomas
***************************************************
Ein Weg entsteht, indem man ihn geht. (Chuang-tzu)

Pierre Offline

Pantheist


Beiträge: 220

23.07.2006 15:12
#5 RE: Der Franzose antworten

In Antwort auf:
was hältst du von der Aussage Nostradamus, dass der Dritte Weltkrieg vom Halbmond ausgehen wird?


Davon halte ich persönlich gar nichts wie jeder vernüftige Mensch sonst auch.

Sollte deine Information nicht nur aus den Schlagzeilen der Zeitungen stammen,
dann solltest du wissen, dass er mit CHIREN (Christentum, Papst) und SELIN (Islam) die gemeinsamen Grundlagen und die gleichen Interessen hervor hebt.

Bestrebungen von anderer Seite, die diese Verbindung auseinander treiben versuchen, könnten in sich selbst scheitern.

Pierre

Pierre Offline

Pantheist


Beiträge: 220

23.07.2006 15:36
#6 RE: Der Franzose antworten
In Antwort auf:
Und deine persönliche Meinung, war Nostradamus ein Berührter, ich meine hatte er seine Visionen von G-TT erhalten? Wie denkst du darüber?


Von der subjektiven Seite Gottes? Ja!
Ein wenig mehr als der Normalvebraucher es hat und sich vorstellen kann.
Nach einer sogenannten "Taufe der besonderen Art", einer Nahtoderfahrung.
In Verbindung mit dem Ahnenkult.

Aber, lassen wir ihn selbst zu Wort kommen:

1/X.

Serpens transmis en la cage de fer,
Ou les enfans septains du Roy sont pris:
Les vieux & peres sortirons bas de l'enfer,
Ains mourir voir de fruict mort & cris.

I/10.

Die Schlangen wurden in den eisernen Käfig übergeben,
wo die sieben Kinder des Königs jedoch gefangen sind.
Die Alten und Vorfahren steigen aus den Tiefen der Hölle,
aber sterbend sehen sie ihre tote Frucht und schreien.

Meine Vers-Erklärung dazu: eigentlich ein Null-Vers ohne Angabe von Zeit, Ort und Person.
Aber mit König ist in etwa seine Zeit gemeint, die von Nostradamus.
Er hatte seine Lebensbestimmende Vision im November, wenn die Blätter der Bäume fallen,
im Zeichen Skorpion oder Schlange, dem Zeugungsmonat seiner Mutter, einer Löwin.
Die Vision beruht auf die schon erwähnte Nahtoderfahrung in seinem 7. Lebensjahr.
Damit war das Tor für die Erkenntnis der anderen Welt geöffnet.
In den folgenden Zeilen beschreibt er Menschen seiner und anderer Vergangenheiten,
die ihm dunkel erschienen, oder in der Schattenwelt zum Ausdruck kamen.
Am Ende wird der Zusammenhang der Nahtoderfahrung im 7. Lebensjahr noch einmal deutlich unterstrichen, und die Erfahrung von Bildern und Stimmen dokumentiert.

Was hast du denn gedacht?

Von der objektiven Seite Gottes? Nein!
Es war nicht, es ist nicht und es wird niemals möglich sein als Mensch aus seiner Lage heraus die gesamte Gestalt Gottes zu erfassen.
Und das ist gut so.

Pierre

Pierre Offline

Pantheist


Beiträge: 220

23.07.2006 15:59
#7 RE: Der Franzose antworten

In Antwort auf:
Hölle

Ohhh! Ich habe vergessen und der Editor ist nicht optimal eingestellt für mich:

Mit dem Wort Hölle ist eine dunkle und düstere Umgebung beschrieben.
Befangenheit mag sich dabei ausbreiten, besonders im Kindesalter.

Aber zur Zeit wenn die Frucht abstirbt damit wieder neue Pflanzen sprießen können,
da muß es die Zeit des März gewesen sein, als die Lebensgefahr auftrat.
In den Fischen, im Meer, also ein Ort der die tiefste Hölle für die Reptilien
der Schlangen bedeuten kann.
Nun sagt er aber, genau da komme sie her, diese Visionsgabe.

Pierre

Ash Offline

Forumkenner

Beiträge: 343

29.07.2006 22:08
#8 RE: Der Franzose antworten

Hmmmmm schwieriges Thema. Dazu gibt es viele Scharlatene, die mit Nostradamua Geld machen.

Pierre Offline

Pantheist


Beiträge: 220

30.07.2006 00:58
#9 RE: Der Franzose antworten

Kann schon sein.

Ich bin der Meinung, die Welt weiß gar nicht was sie da hat.
Neben all den Informationen in die Vergangenheit bis zum Beginn der Zeitrechnung,
und in die Zukunft bis heute in unsere Tage,
hat Nostradamus so etwas wie die Kommunikation im Jenseits dokumentiert,
so wie er sie erfahren durfte.

Pierre


 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor