Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Interkulturelles Religionsforum
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 1.002 mal aufgerufen
 Islam
Bruder Offline

Humorist

Beiträge: 49

12.07.2006 17:10
Das Bittgebet Antworten

DAS BITTGEBET

Allah, der Erhabene sagte:

"Euer Herr sagt: "Bittet mich, so erhِre ich eure Bittgebete"" [Ghafir: 60]

Demnach hat Allah uns befohlen, ihn zu bitten. Er hat uns auch versprochen, unsere Bittgebete zu erhِren. Danach sagte Allah, der Erhabene, im derselben Verse:

"Gewiك, diejenigen, die sich aus Hochmut weigern, Mir zu dienen, werden in Hِlle gedemütigt eingehen." [Ghafir: 60]

So, sei Allah, der Allmنchtige, gepriesen; Allah, der Groكzügige, machte die Bittgebete seiner Diener zum Gottesdienst. Dazu gebietet Er es ihm und bezeichnet denjenigen, der es unterlنsst, als hochmütig.

Al-Tirmidhi überlieferte von Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, dass er vom Propheten, a.s.w.s. berichtete:

"Wer Allah keine Bittgebete macht, wird Allah auf ihn zornig " [Hadith sahih]

"Allah wird auf ihn zornig": Man würde Allah aus zwei Gründen nicht rufen: Zum einem, man hat keine Hoffnung an Allahs Barmherzigkeit und Groكzügigkeit, zu, anderen, man ist hochmutig. In jedem der beiden Fنlle verdient man den Zorn Allahs.

Allah, der Erhabene sagte:

"Oder (ist besser) Wer den in einer Notlage Befindlichen erhِrt, wenn er Ihn anruft, und das Bِse hinwegnimmt..." [al-Naml: 62]

und der Erhabene sagte:

"Und wenn dich Meine Diener nach Mir fragen, so bin ich nahe; Ich erhِre den Ruf des Bittenden, wenn er Mich bittet." [al-Baqara: 186]

Al-Nu'man ibn Bashir, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Prophet a.s.w.s. sagte:

"Das Bittgebet ist der Gottesdienst. Dann zitierte er die Verse: "Gewiك, diejenigen, die sich aus Hochmut weigern, Mir zu dienen, werden in Hِlle gedemütigt eingehen." [Ghafir: 60] " [al-Tirmidhi]

Die Erhِrung des Bittgebets

Die Erhِrung des Bittgebets ist sicher, wie die genannten Versen und ـberlieferungen darauf hinweisen, wenn die Bedingungen des Bittegebets erfüllt sind. Weitere ـberlieferungen:

Salman, berichtete, dass der Prophet a.s.w.s. sagte:

"Allah schنmt sich und ist Groكzügig; Er schنmt sich, wenn ein Mensch seine Hنnde (beim Bittgebet) hochhebt, dass Er sie leer und 'erfolglos' zurückweist." [al-Tirmdhi, Hadith hasan]

Anas, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtet vom Gesandten Allahs, a.s.w.s.:

"Hِrt mit den Bittgebeten nie auf, denn mit den Bittegebeten geht keiner nieder." [Hadith sahih, bei Ibn Habban]

Abu Said al-Khudari, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete vom Propheten a.s.w.s.:

"Wenn ein Muslim ein Bittgebetmacht, das weder Sünde noch eine Unterbindung einer verwandtschaftlichen Beziehung enthنlt, ohne dass Allah ihm dafür drei Sachen gibt: Entweder erhِrt Er sein Bittgebet, oder schiebt Er es auf den Jenseits auf, oder Er wendet von ihm dadurch derartigen ـbel ab." [hadith sahih, bei Ahmad]

Omar ibn al-Khattab, Allahs Wohlgefallen auf ihm, sagte:

"Ich mache mir keine Sorgen um die Erhِrung des Bittgebets, vielmehr um das Bittgebet selber, denn wenn der Diener (durch Allahs Willen) zum Bittgebet gelangt, dann ist die Erhِrung mit dabei." [Hadith sahih, bei al-Tirmidhi]

Die Manieren beim Bittgebet

1. Man soll für seine Bittgebete die ehrenhaften Zeiten auswنhlen, wie der Tag von Arafa unter den Jahrestagen (der Tag vor dem Opferfest; 9. Tag von dem Monat Thu al-Hijja), Ramadan unter den Monaten, Freitag unter den Wochentagen und die Zeit kurz vor dem Frühgebet.

2. Man soll die ehrenhaften Anlassen ergreifen: wenn es Regnet, beim Marschieren im Krieg, beim Niederwerfen im Gebet und zwischen dem Azan (groكer Gebetsaufruf) und der Iqama (kleiner Gebetsaufruf, gleich vor der Verrichtung des Gebets).

Abu Huraira berichtet über den Gesandten Allahs, dass er sagte:

"Am nنchsten zu Allah ist der Diener, wenn er sich vor Allah niederwirft. Macht also dabei viele Bittgebete." [Muslim]

Er sagte auch:

"Das Bittgebet zwischen dem Azan (groكen Gebetsaufruf) und der Iqama (kleinen Gebetsaufruf, gleich vor der Verrichtung des Gebets) wird nicht zurückgewiesen."

3. Man soll sich entschlossen ausdrücken und der Erhِrung gewiss sein. Der Gesandte Allahs, a.s.w.s., sagte:

"Ihr dürft nicht sagen: "O Allah, vergib mir, wenn Du willst, erbarme meiner, wenn Du willst. Ihr sollt entschlossen sein, denn Allah zwingt keiner auf.""

4. Man soll rein sein, sich der Qibla zuwenden und das Bittgebet dreimal wiederholen. [Muslim überlieferte von Ibn Masud]

5. Man soll sein Bittgebet mit dem Preisen Allahs, dem Loben Seiner schِnsten Namen, Seiner Eigenschaften und Attribute, Seiner Gaben und darauf mit dem Friedens-Gebet auf dem Gesandten Allahs (salla-llah alaihi wa sallam) anfangen. Danach erwنhnt man seine Bitte und schlieكt mit Friedens-Gebet auf dem Propheten, a.s.w.s., ab.

6. Man soll sich nur mit Erlaubtem (im Islam) speisen und weder um etwas Verbotenes noch um Unterbindung einer verwandtschaftlichen Beziehung bitten.

7. Man soll die Erhِrung nicht herauseilen und nicht sagen: "Ich habe Bittegebet gemacht, aber mir wurde nicht erhِrt!" Im Hadith von Abu Huraira über den Gesandten Allahs, a.s.w.s., steht:

"Dem einen von euch wird erhِrt, solange er nicht es herauseilt. Er sagt: "Ich habe Bittegebet gemacht, aber mir wurde nicht erhِrt."" [al-Bukhari & Muslim]

Ibn Battal sagt dazu: "Die Bedeutung ist dass man sich beim Bittgebet langweilt und es unterlنsst, so dass man Allah gegenüber pocht, als hنtte er mit seinem Bittgebet das Recht auf der Erhِrung bekommen, so dass er Allah, den Erhabenen, damit herauseilt, wobei Allah, dem Groكzügige, die Erhِrung nicht schwer fنllt und an den Gaben nicht fehlt."

8. In diesem Hadith ist ein weiteres Benehmen beim Bittgebet erwنhnt, dass man Allah wiederholt bitten und die Hoffnung auf die Erhِrung nicht aufgeben muss. Das zeigt die Hingabe zu Allah und Abhنngigkeit von Ihm, dem Erhabenen.

Wichtige Fragen

Frage 1: Was ist das Urteil über das Bittgebet zu den Verstorbenen?

Das Bittgebet teilt sich in zwei auf:

1.

Ein Gottesdienst-Bittgebet, wie das Gebet, Fasten usw. Wenn der Mensch betet oder fastet, dann hat er seinem Herrn mit diesen Taten gedient und um Seine Vergebung, Zuflucht vor der Seiner Hِlle und Gaben von Seiner Barmherzigkeit gebeten. Dies beweist der Vers:

"Euer Herr sagt: "Bittet mich, so erhِre ich eure Bittgebete" Gewiك, diejenigen, die sich aus Hochmut weigern, Mir zu dienen, werden in Hِlle gedemütigt eingehen." [Ghafir: 60]

Allah macht das Bittegebet zu einem Gottesdienst. Wer aber einen dieser Gottesdienste zu jemandem und etwas auكer oder mit Allah verrichtet, der tritt aus dem Islam aus. Wenn man z. B. sich vor etwas, das man wie ein Gott verehrt, niederkniet oder -wirft, dann tritt man aus dem Islam aus. Deswegen hat der Gesandte Allahs, a.s.w.s., das Gruكbeugen verboten, damit man nicht in den Gِtzendienst und die Beigesellung gerنt. Er wurde gefragt, ob man sich vor seinem Bruder beugt, wenn er ihn trifft; darauf antwortete er mit nein. Was einige Unwissenden tun, wenn sie einem begegnen, dass sie sich vor einem beugen oder den Kopf beugen, ist falsch. Man muss es ihnen aufklنren und sie davon abraten.

2.

Das Bitten um eine Sache, was im Ganzen kein Gِtzendienst ist.
*

Wenn der Gebetene im Stande ist, die Bitte zu erfüllen, dann ist das kein Gِtzendienst, wie z. B. "Bitte gib mir Wasser! Der Prophet, a.s.w.s., sagte:

"Wer euch bittet, erfüllt seine Bitte."

Allah sagt:

"Und wenn bei der Verteilung Verwandte, Waisen und Arme zugegen sind, dann versorgt sie davon..."

D. h. wenn der Arme seine Hand streckt und sagt: "Versorgt mich!" oder "Gebt mir!", dann ist das erlaubt.

*

Wenn der Gebeten tot ist, dann ist das Bittgebet eine Beigesellung, aus den Austritt aus dem Islam verursacht. Leider sind in den arabischen Lنndern viele, die glauben, dass der Begrabene, der verwesen und Leiche ist, nützen oder schaden, ihnen Nachwuchs schenken würde. Das ist, wir nehmen Zuflucht bei Allah davor, Gِtzendienst und Austritt aus dem Islam. Das Bejahen solcher Taten ist schlimmer als das Bejahen der Alkoholkonsums, des auكerehelichen Geschlechtsverkehrs und der Homosexualitنt, denn das ein Bejahen des Unglaubens und nicht nur einer Sünde. Wir bitten Allah darum, die Lagen der Muslime zu verbessern.

Frage 2: Darf man sich den Tod wünschen und Allah darum bitten?

Das Bittegebet um den Tod ist im Islam verboten und nicht erlaubt, denn der Gesandte Allahs, a.s.w.s., hat gesagt:

"Ihr dürft den Tod nicht wünschen, wenn euch Unheil widerfنhrt."

Der Mensch soll Geduld erweisen und dafür die Belohnung abwarten und Allah um Rechtleitung und Standhaftigkeit bitten. Wenn ihm Unheil widerfنhrt, dann soll er um Heilung bitten, denn alles ist in der Hand Allahs.

Quellen: Tazkiat alNufus, Shaich Ahmad Faried; Fatawa al-Aqida, Shaich Mohammad al-Othimien


 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz