Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Interkulturelles Religionsforum
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 380 mal aufgerufen
 Judentum
Katzav Offline

Administrator


Beiträge: 297

26.06.2006 21:12
Die Torah antworten
An dieser Stelle möchte ich euch gerne die Torah vorstellen. Die heilige Schrift des Judentums. Von G´TT persönlich an SEIN Volk gegeben.

Torah bedeutet "Unterweisung" und enthält die 5. Bücher Mose und ist somit bestandteil der hebräischen Bibel, des Tanach, in der westlichen Welt besser bekannt als Altes Testament. Die 5. Bücher Mose heißen:

1.Genesis/Bereschit
2.Exodus/Schemot
3.Levitikus/Vajikra
4.Numeri/Bemidbar
5.Deuteronomium/Devarim

Oft wird die Torah auch Torahrolle oder Pentateuch genannt.
Doch welche Bedeutung hat die Torah für uns Juden?

Wie bereits gesagt ist sie der Kernstück unseres Glaubens und unserer Identität.
In ihr finden wir die Schöpfungsgeschichte, den Auszug unseres Volkes aus der ägyptischen Sklaverei und schließlich die 613 Gebote....

Die Herstellung der Torah folgt strengen regeln. Das Pergament muss aus der Haut koscherer Tiere bestehen und die Tinte muss auch rein sein. Wenn die Torah zu viele Risse hat gilt sie nicht mehr als koscher und darf nicht mehr verwendet werden. Sie wird dann feierlich auf dem jüdischen Friedhof begraben.
Ebenso feierlich ist auch der Einzug einer Torahrolle. Unter einem Baldachin wird sie in die Synagoge gebracht. Es werden Segensprüche gesprochen und gefeiert. Torahrollen werden im Aaron-ha-Kodesh, dem heiligen Schrein aufbewahrt. Außerdem sind sie in Samtmänteln eingepackt, die reichlich verziert sind. Oft ist es auch üblich der Torah eine Krone aufzusetzen

Im Prinzip könnte ich endlos lange Seiten zu diesem thema schreiben, aber ich wollte mich kurz fassen. Also wenn es Fragen gibt ruhig fragen

_ _ _ _ _ _ _
Der Sinn des Lebens ist das Leben selbst!

freily ( Gast )
Beiträge:

30.06.2006 13:00
#2 RE: Die Torah antworten

Zitat von Katzav
Im Prinzip könnte ich endlos lange Seiten zu diesem thema schreiben, aber ich wollte mich kurz fassen. Also wenn es Fragen gibt ruhig fragen
Da ich das Glück hatte im Oktober 2004 in Jerusalem bei einer feierlichen Einweihung einer neuen Torahrolle mit dabei sein zu dürfen, zerre ich in diesem Moment von diesem erhabenen Augenschein und deiner Worte.
So kann ich davon berichten, dass es einem Europäer vmtl. den Atem verschlägt, wie schön so eine Feier ausgerichtet wird, wenn es um eine Torah geht. Die Leute singen und klatschen mit, die geschäftigt eilenden Autos ,Lkw´s und Busse halten an und hupen manchmal im Takt der Musik mit und das Flair dieser Begebenheit nimmt einen sanft umschlungen in die Arme. Für ein paar Minuten im Leben ist man unendlich glücklich und man spürt die Aufmerksamkeit des HaSchems fast körperlich und plötzlich weis man, die Worte der Torah sind wahrhaftig.

Und man wünscht sich ein Lehitraot (auf wiedersehen) und Shalom (Frieden] mit Jerusalem.

kaeru Offline

Wenigschreiber

Beiträge: 90

07.07.2006 21:34
#3 RE: Die Torah antworten

Hi, lieber Freyli,
hier eine wunderschöne dichterische Beschreibung von dem, was du fühltest ...

Joseph Roth, Juden auf Wanderschaft (dtv)

...Die Chassidim fassten sich bei den Händen, tanzten in der Runde, lösten den Ring und klatschten in die Hände, warfen die Köpfe im Takt nach links und rechts, ergriffen die Thorarollen und schwenkten sie im Kreis wie Mädchen und drückten sie an die Brust, küßten sie und weinten vor Freude. Es war im Tanz eine erotische Lust. Es rührte mich tief, dass ein ganzes Volk seine Sinnenfreude seinem Gott opferte und das Buch der strengsten Gesetzte zu seiner Geliebten machte und nicht mehr trennen konnte zwischen körperlichem Verlangen und geistigem Genuss, sondern beides vereinte. Es war Brunst und Inbrunst, der Tanz ein Gottesdienst und das Gebet ein sinnlicher Exzess. ...

Conny

 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor