Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Interkulturelles Religionsforum
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 438 mal aufgerufen
 Nahost
Schwester Offline

Scherzkeksele


Beiträge: 618

07.08.2006 15:06
Bis zu 50 Tote in libanesischem Dorf Antworten

Auch am Sonntagmorgen hat Israel weiter Angriffe auf den Süden Libanons geflogen. In einem Dorf kamen dabei laut Polizei und Augenzuegen bis zu 50 Menschen ums Leben. Sie befanden sich in einem oder mehreren Gebäuden in dem Dorf Kana östlich der Hafenstadt Tyros. Bei den Opfern soll es sich vor allem um Flüchtlinge handeln, die aus der Kampfzone im südlibanesischen Grenzgebiet weiter nach Norden geflüchtet waren. Unter den bisher geborgenen Toten sind auch 13 Kinder.

Ein Mitarbeiter des Roten Kreuzes nannte in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa den Angriff ein "Massaker". In demselben Ort waren bei einem israelischen Luftangriff 1996 schon einmal 109 Menschen getötet worden. Bei dem Angriff am Sonntag waren die Häuser offenbar über den schlafenden Bewohnern zusammengebrochen.

Ein Militärsprecher in Tel Aviv wollte sich nicht dazu äußern, was der genaue Grund für den Angriff auf das Haus war. Die Zivilbevölkerung sei aber schon vor Tagen über Flugblätter zum Verlassen der Häuser aufgerufen worden. "Aus dem Gebiet gab es zahllose Angriffe auf den Norden Israels", sagte der Sprecher. "Die israelische Armee ist entschlossen, diesen Terror auszulöschen."

Rice sagt ab
US-Außenministerin Condoleezza Rice sagte ihren für Sonntag geplanten Besuch in Beirut kurzfristig ab. "Sie wird bislang nicht in Beirut erwartet", sagte ein Regierungsvertreter, ohne Einzelheiten zu nennen. Die Absage wird aber im Zusammenhang mit dem Angriff auf Kana gesehen.

Die israelische Luftwaffe bombardierte laut Angaben eines Militärsprechers am frühen Sonntagmorgen 40 Ziele im Libanon. Die Angriffe hätten Einrichtungen der radikalislamischen Hisbollah-Miliz sowie Straßenverbindungen gegolten, hieß es. Die Hisbollah feuerte am 19. Tag des Konflikts ihrerseits zehn Raketen auf Gebiete im Norden Israels. Gleichzeitig schickte die israelische Armee in der Nacht weitere Bodentruppen und Panzer in das südlibanesische Grenzgebiet.

Mehr als 500 Tote seit Beginn der Kämpfe
Die israelischen Bodentruppen rückten am Sonntag weiter in den Norden vor. Laut einer Armee-Sprecherin gab es um den libanesischen Grenzort Taibe herum Gefechte zwischen Soldaten und Hisbollah-Milizen. Dabei seien zwei Soldaten verletzt und drei Hisbollah-Kämpfer "getroffen" worden.

Israels Ministerpräsident Ehud Olmert sagte zu Beginn einer Kabinettssitzung in Jerusalem, sein Land sei "nicht in Eile, eine Waffenruhe zu erreichen". Vorher müssten Fortschritte im diplomatischen Prozess und Vorbereitungen für eine internationale Truppe erreicht werden.

Die seit dem 12. Juli anhaltenden Kämpfe zwischen Israel und der Hisbollah-Miliz haben inzwischen mehr als 500 Menschen das Leben gekostet. Mehr als 450 davon starben auf libanesischer Seite, darunter rund 400 Zivilpersonen. Mehr als 150 werden noch vermisst und sind vermutlich ebenfalls tot.

Rice sollte an diesem Sonntag ihre Gespräche in Israel fortsetzen. Vorgesehen sind Begegnungen mit ihrer Amtskollegin Zipi Liwni und Verteidigungsminister Amir Perez. Am Vortag hatte die Amerikanerin mit Regierungschef Ehud Olmert Bedingungen über die Stationierung einer Friedenstruppen im Südlibanon erörtert.

Rice nicht für sofortige Waffenruhe
Rice hatte sich am Samstagabend mit dem israelischen Regierungschef Ehud Olmert getroffen. Dabei sei es um die Bedingungen für eine Entsendung einer internationalen Friedenstruppe in den Libanon gegangen. Rice habe bei ihren Beratungen mit dem israelischen Regierungschef nicht auf eine sofortige Waffenruhe in dem bald drei Wochen alten bewaffneten Konflikt bestanden, berichtete die Zeitung "Yediot Aharonot" in ihrer Online-Ausgabe unter Berufung auf das Büro des Premiers. Diese setze die Freilassung der beiden entführten israelischen Soldaten voraus.

Quelle (N24, Netzeitung)
------------------------------------------------
"Wahrlich, erfolgreich sind die Gläubigen, die in ihren Gebeten voller Demut sind und die sich von allem leeren Gerede fernhalten."

Sura Al - Mu´minun Aya 1-3

Augenzeugen »»
 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz